Sommerbrief Fundacion 2014

logo_fundacion

Capiovi, Misiones, Argentinien

Juni 2014







Liebe Freunde der Arbeit von P. Marx in Argentinien:

„Freiheit, Sancho, ist eine der köstlichsten Gaben, die der Himmel dem Menschen verliehen hat; mit ihr können sich nicht die Schätze vergleichen, welche die Erde in sich schließt, noch die, die das Meer bedeckt: Für die Freiheit und für die Ehre kann und sollte man das Leben wagen.“

(Don Quichote, von Miguel de Cervantes)

Alles Leben auf Erden wurde von Gott geschenkt, der uns ein Höchstmaß an Freiheit gegeben hat. Diese Freiheit wird bedroht durch Fehlen von Bildung, Gesundheit, Wohnung und Arbeit im Leben von weiten Teilen der Bevölkerung.

unbenannt1Im Gegenzug sehen wir, dass das Leben und Werk von Pater Josef Marx, SVD, Argentinien, Grenzen überwindet, um einen Prozess der Arbeit und der Förderung für die Öffnung der EFA in Paraguay zu initiieren.

Wir haben in diesem Sinne zwei Treffen durchgeführt. Dabei waren eingeladen Führer der Landwirte und verwandte Organisationen, die der Arbeit von Pater Josef Marx verbunden sind. Dies ist ein Teil des Prozesses von inter-institutioneller Zusammenarbeit. Die Eröffnung zukünftiger EFA`s soll gefördert werden und diese sollen mithelfen die ländlichen Gemeinden und die der indigenen Gemeinschaften weiter zu entwickeln. Die EFAs sollen den Erwachsenen und Jugendlichen Möglichkeiten bieten am Fortschritt teilzunehmen. Dadurch möchten wir mehr Gerechtigkeit schaffen. Das war ein großer Traum im Leben von Pater José. Die Realität, die wir heute erleben, lässt keinen Zweifel daran, dass seine Hand uns führt und begleitet.

Eine große Hilfe dabei ist der deutsche Experte Erich-K. Faltus, der, obwohl im Ruhestand, Jahr für Jahr nach Argentinien kommt. Voller Energie bringt er seine Erfahrungen in Projekten der Ausbildung und in der Imkerei ein, auch in den Dörfern der Guarani.

unbenannt2Die Aufgabe der Begleitung der Eingeborenen scheint endlos zu sein.

Es kommen neue Probleme hinzu. Speziell bei den Jugendlichen macht sich ein kultureller Riss bemerkbar zwischen den Verlockungen der modernen Kommunikationstechnologien (Handys, usw.) und traditionellen kulturellen Werten. Das hohe Tempo dieser Entwicklung ist überwältigend. Hier sehen wir eine wichtige Aufgabe der Schulen als Raum für die Stärkung der eigenen Kultur und im Hinblick auf Verbesserung der Lebensqualität.

Und immer noch gibt es Gegenden, in denen auch Pater Josef gelebt hat, wo es Kinder ohne Schulbildung gibt, kein Trinkwasser, keine Elektrizität, nur Strohhütten. Es gibt noch viele Indianerfamilien in der Provinz Misiones, die nicht registriert sind.

Aber wir sind ein Team, die Fundación hier in Argentinien und das BFW (Bildungs- und Förderungswerk Pater Josef Marx SVD, e.V.) in Deutschland. Es sind Freunde von Pater Josef Marx, die uns unterstützen und die Arbeit mit den Guaranis begleiten.

Es ist uns eine Freude, dass durch Unterstützung von Wohltätern die Secundaria Tajy Poty (Yacutinga) zunehmend attraktiv für junge Menschen wird und einige Absolventen ihr Hochschulstudium an der Fakultät für Agrarwissenschaften Capiovi fortsetzen.

Auch die Frauen organisieren sich und verlangen Veränderungen in den Gemeinden. Das sehen wir sehr positiv. Es sind die Frauen, die keine Schulbildung haben, weil sie sich um die Erziehung ihrer Kinder kümmern.

unbenannt3In Bezug auf die EFA‘s in Misiones gibt es zwei Neuigkeiten:

Zum einen die Schaffung einer neuen Kommission Pro-EFA in einem Ort namens „km 90 – Pozo Azul“ im Nordosten der Provinz, in der Nähe der Stadt Bernardo de Irigoyen. Es ist ein Zusammenschluss von Eltern zur Gründung einer zukünftigen EFA „San Roque González de Santa Cruz“, benannt nach dem Schutzpatron dieser Gegend. Es gab mehrere Versammlungen mit den Siedlern und den Verantwortlichen von Schulen und den Ortskirchen mit einem signifikanten und echten Interesse an der Durchführung dieses Bildungsprojektes für junge Menschen in diesem riesigen Gebiet.

Zum anderen ist ein alter Traum der EFA-Bewegung in Erfüllung gegangen, die Einrichtung eines Zentrums für Ausbildung und Forschung der UNEFAM (Dachorganisation der EFA‘s). Dies wurde vor kurzem vom Ministerium für Kultur, Bildung, Wissenschaft und Technologie, Misiones, genehmigt und wir arbeiten nun an der Umsetzung dieses Projektes.

Bezüglich der Pastoral hat am 24.04. das 12. Treffen der Lehrer der christlichen Bildung und Pastoral-Koordinatoren im Pfarrsaal Capiovi P. Josef Marx stattgefunden, an dem 50 Lehrer teilnahmen.Sie haben ihre pastoralen Programme vorgestellt und nahmen an einen Workshop zum Thema Brüderlichkeit teil; eine wichtige Tugend in den EFA‘s die dazu beiträgt das ökumenische harmonische Miteinander zu verbessern. Bei der Gelegenheit wurden 180 DVD‘s und 45 Bücher, Materialien für die pastoralen Aktivitäten in den EFA‘s verteilt.

Wir möchten auch den Besuch von Manfred Brauner und Christel Theißen vom BFW erwähnen, mit denen wir schöne Momente erlebt haben, um koordinierte Arbeit, wo sie in der Zukunft benötigt wird, zu erreichen.
In diesen Tagen erinnern wir uns noch einmal an Ostern – den Weg aus dem irdischen Leben in das himmlische Leben - und auch an unseren geliebten Pater Josef. Es ist schon 5 Jahre her seit jenem regnerischen 22. Juni 2009. Wir werden in Argentinien mit verschiedenen Veranstaltungen daran erinnern. Wir feiern den 5. Jahrestag der Fundación und mein 25-jähriges Priesterjubiläum am Samstag, dem 8. Nov. in Capiovi. Beides, so wissen wir, wird begleitet durch spirituelle Gegenwart unseres Freundes Padre José Marx.

Mit den Worten von Papst Francisco möchte ich schließen:

„Schauen wir auf das Elend der Brüder und Schwestern, lassen wir uns berühren, uns um sie kümmern und durch konkrete Arbeit dazu beitragen, das Leid zu lindern.“

Danke für Eure Gebete und eure andauernde Unterstützung.

unterschrift_willmann

(Padre Juan Wilman SVD, Vorsitzender der Fundaciòn Padre Jose Marx)

Kontakt:
Postadresse: FUNDACION PADRE JOSE MARX SVD
Jose M. Estrada 194 - (3332) CAPIOVI - Misiones - Argentina
Tel.: 0054 3743 493009 (Silvestre Strieder, Sekretär)
E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Bitte helfen Sie weiter unter dem bekannten Konto der Steyler Missionsprokur:
Arnold-Jansen Str. 22 in 53754 Sankt Augustin,
BIC: GENODED1STB, IBAN: DE77386215000000011009
Bitte unbedingt angeben: Verwendungszweck: P. Josef Marx, Arg

Druckversion des Briefes herunterladen